Fotomontage: Fagus GmbH
Landesgartenschau 2022


Landesgartenschau 2022


Die grüne Renaissancestadt Torgau lädt im Jahr 2022 zur 9. Sächsischen Landesgartenschau (LaGa). 2022 ist zudem das Jahr der drei Landesgartenschauen im mitteldeutschen Raum. Neben Torgau bereiten sich Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt und Beelitz in Brandenburg auf das Highlight vor und bilden zusammen ein Gartenschaudreieck.

 


Links:

Förderverein LaGa Torgau

Förderverein LaGa Bad Dürrenberg

LaGa Beelitz



Foto Preisvergabe, v.l.n.r. Professor Gerd Aufmkolk, Projektbüro C 23, OBM Romina Barth, Dr. Frank Pfeil

 

Preisträger des freiraumplanerischen Wettbewerbs


„Nun kann es richtig losgehen", verkündete Oberbürgermeisterin Romina Barth nach der Bekanntgabe des Gewinners des freiraumplanerischen Wettbewerbs für die Landesgartenschau in Torgau. Am 30. Mai 2018 gaben die Oberbürgermeisterin sowie Dr. Frank Pfeil, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, und der Landschaftsarchitekt Professor Gerd Aufmkolk als Juryvorsitzender die Preisträger öffentlich bekannt.

Wettbewerbssieger ist das Büro „Station C23" aus Leipzig. Das Konzept überzeugte die Jury durch moderne Attraktivität unter Einbeziehung der Stadtgeschichte und wird nun maßgeblich sein für die Planung der Torgauer Landesgartenschau. Es setzt außerdem Schwerpunkte für Sport und Freizeit mit lebhaftem Nachnutzungswert.

„Gartenschauen bringen die Natur zurück und heilen die Wunden intensiver wirtschaftlicher Nutzung. Sie schaffen die Möglichkeit, in der Stadtentwicklung einen großen Schritt nach vorn zu tun. Die Stadt Torgau wird mit dieser Landesgartenschau noch ein Stück schöner und attraktiver werden", so Dr. Frank Pfeil. 

Das in Torgau ausgewählte Areal umfasst insgesamt circa 25 Hektar. Dabei bilden die beiden nördlichen Glacis-Abschnitte das Herzstück der Landesgartenschau. Sie sind Teil des grünen Ringes um die Altstadt. Nun soll der Bereich zu einem Vorzeigeobjekt werden, das den Bogen von der Festungs- und der Gartengeschichte über den Naturschutz bis hin zum städtischen Naherholungsgebiet spannt. Nördlich davon werden außerdem Flächen auf Industrie- und Bahnbrachen entwickelt. „Die Landesgartenschau wird nicht nur zahlreiche Besucher anziehen, sondern auch durch ihre nachhaltige Ausrichtung das Leben und Wohnen in Torgau deutlich positiv beeinflussen", so Oberbürgermeisterin Romina Barth.



Ansprechpartner

Seite empfehlen | Seite drucken |